Ein Bild sagt mehr…

Haben Sie das Bild noch vor Augen? Das Foto mit dieser sehr „studiohaften“ Anmutung und hellblauem Hintergrund? Menschen mit Schlips und Kragen und einem bemühten Lächeln – aber bloß nicht zu viel? Fotos, auf denen Sie sich selbst kaum wiedererkennen? Zum Glück hat sich das inzwischen verändert. Es ist mehr Freiheit bei den Bewerbungsfotos entstanden. Oder anders gesagt: Individualität zählt mehr. Das birgt die große Chance, im Bild mehr über sich selbst ausdrücken zu können – natürlich im beruflichen Sinne. Also: Wofür stehe ich? Was zeichnet mich aus? Was ist mir wichtig? Im Zusammenspiel mit maßgeschneiderten, aussagekräftigen Texten und einer guten Gestaltung rundet ein individuelles Bild Ihre Bewerbung perfekt ab.
Aus diesem Grund habe ich in diesem Bereich meine Ausstattung erweitert und kann Ihnen am Ende eines Bewerbungscoachings, wenn Sie alle Ihre Stärken und Potenziale (wieder) entdeckt haben und der berufliche Weg klar vor Ihnen liegt, auch ein Fotoshooting anbieten.
Ich bin keine Profi-Fotografin, dennoch habe ich einen guten Blick für Sie und kann zusammen mit Ihnen ein Foto gestalten, auf dem Sie sich wiedererkennen, mit dem Sie sich wohlfühlen und das das über Sie aussagt, was Sie sagen wollen. Das ist einen Versuch wert, oder?
Wenn Sie sich gerade beruflich umorientieren (müssen), begleite ich Sie gerne – mit allem, was dazu gehört. Mehr dazu lesen Sie hier.

Mobilitätsforum im Landkreis Landsberg

Was gibt es Schöneres als Aufträge, die einen direkten Bezug zu einem selbst haben, mit einem spannenden Thema und motivierten Menschen. So ein Auftrag war die Moderation des Mobilitätsforums des Vereins mobi-LL am 15. Februar 2020.
Ist ein Leben ohne Auto möglich? So die Kernfrage der Veranstaltung, die ein hochkarätiges Programm aus Vorträgen, Diskussionen und einem „Marktplatz der Mobilität“ beinhaltet hat. Veranstalterin mobi-LL möchte aktuelle Alternativen und Ergänzungen zum Auto von CarSharing bis Rufbus diskutieren und stärker in das öffentliche und kommunale Bewusstsein rufen. Das Forum war eine einmalige Gelegenheit, Austausch und Vernetzung von Initiativen und Privatleuten in der Region zu fördern und gemeinsam Wege zum Mobilitätswandel zu diskutieren und umzusetzen. Den ersten Impuls setzte Prof. Andreas Knie von der TU Berlin, der aktuelle Forschungsergebnisse mit einem leidenschaftlichen Appell verband: Wer Veränderung will, muss selber handeln – auch gegen Widerstände.
Es war ein Vergnügen das Forum zu moderieren. Mehr Informationen dazu gibt es unter https://www.mobi-ll.de/